Ein immer wiederkehrendes Problem bildeten in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts für den Reisenden die Verpflegung und Unterkunft. Es gab nur wenige Gasthäuser. Bevor Hotels in grösserer Zahl entstanden, übernachteten die Fremden im Pfarrhaus oder bei Privaten.
Nach den beiden Unspunnenfesten 1805 und 1808 entstanden die ersten Pensionen in Interlaken und Grindelwald. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden aus den Gasthöfen im Chaletstil komfortable Hotels. Wir zeigen das Essgedeck und die Toilettenutensilien eines 1. Klassehotels um 1900.
Die Höhematte von Interlaken wurde schon vor mehr als 150 Jahren 1863/64 aufgrund privater Initiative vom Kanton für 150'000 Franken abgekauft und unter Schutz gestellt. Das bedeutet Ortsplanung im besten Sinne.